Samstag, 18. Januar 2020

Rezension: "Weltentaucher - Nicht von dieser Welt" von Hilke-Gesa Bußmann

Handlung:

Nicht von dieser Welt

Der Beginn der Weltentaucher-Saga
Ich erzähle dir ein Geheimnis. Versprich mir, es für dich zu behalten. Verstanden?
Diese Welt mit all ihren Lebewesen ist nicht einzigartig! Es gibt unzählige andere Welten und Wesen. Wundervolle, schreckliche, friedliche, gefährliche, Elfen, Nymphen und Dämonen. Sie alle haben nur ein Ziel: Euren Untergang.
Seit Jahrhunderten beschützen wir Weltentaucher diese Welt und bewahren euch vor der Vernichtung.
Warum ich dir das verrate? Wir sind zu wenige geworden. Wir brauchen deine Hilfe!
Bist du bereit, dem Kreis der Weltentaucher beizutreten? Gleich, wie du dich entscheidest, es gibt kein Zurück. Bist du einmal ein Weltentaucher, wirst du für immer einer bleiben.
Wir warten auf dich.
Thanathos


Eine Reise auf andere Welten

Tauche ein in das Universum der Weltentaucher und begleite Neela, Ben und Ian bei ihren spannenden Abenteuern im phantasievollen Schottland.

Lerne die Weltentaucher kennen, traue dich, den Dämonen die Stirn zu bieten und die Geheimnisse um den Campbell-Clan zu lüften.

Mein Eindruck:


In diesem Buch, das ein sehr schönes, stimmungsvolles Cover ziert, gibt es kein Vorgeplänkel: Der Autorin Hilke-Gesa Bußmann gelingt ein direkter und selbstverständlicher Einstieg in ihre Geschichte, die mich sofort in den Bann zog. Atmosphärisch dicht und in einer fast schon poetischen Sprache entfaltet sie Welten, die unserer sehr ähnlich sind und doch ihren ganz eigenen Zauber besitzen. Es wird im Wechsel über die Erlebnisse der drei befreundeten Hauptfiguren - ein Mensch, eine Dämonin und ein Alchemist - berichtet, was für Abwechslung und Spannung sorgt. Die Charaktere handeln glaubwürdig und bieten genug Projektionsfläche, um auch in weiteren Bänden noch eine Entwicklung zu erfahren. Dabei ist der Aufbau der Geschichte sauber strukturiert und hält sich an die klassische Einteilung von Prolog, Kapiteln, Epilog. Bis ins kleinste Detail hinein, etwa bei den Namen oder der Beschreibung des jeweiligen Settings, wirkt die Geschichte durchdacht und mit Begeisterung und Köpfchen durchkomponiert.

Der Roman zeichnet sich durch Vielseitigkeit aus: Geheimnisvolle magische Elemente bekommen viel Raum, denn natürlich geht es um geheime Treffen, wunderliche Wesen wie Zwerge, Elfen und Zauberer und das Herumreisen im Universum. Aber das ist noch nicht alles! Eine verschwundene Hauptfigur und Hinweise auf dämonische Aktivitäten sorgen für Thriller-Elemente. Zwischenmenschliche Dramen und Verlusterfahrungen bringen Gefühl hinein. Man könnte also sagen, es ist für jeden Leser etwas dabei und das macht die Lektüre sehr kurzweilig. Orte und Situationen sind sehr gut vorstellbar, denn die Geschichte ist reich an Bildern: Lebhafte Dialogszenen, Landschaftsbeschreibungen, eindringliche Wettermetaphorik - alles wirkt wie aus einem Guss und wird von einer großen Imaginationskraft getragen. Neben der Erde treffen wir auf weitere Welten, doch sie wirken nicht abgehoben oder erschreckend fremd. In genau dem richtigen Maß wechseln Identifikation und Andersartigkeit, Vertrautheit und Übersinnliches, Bekanntes und Erdachtes. Man kann die Geschichte als eigenes abgeschlossenes Werk lesen, man kann sich aber auch auf die folgenden Bände freuen, denn mit diesem Roman wurde ein ausbaufähiger Grundstein für weitere Geschichten gelegt. Sowohl der Plot als auch die Figuren bieten dafür die Gelegenheit.

Das Buch wurde mir zum Vorablesen von der Autorin zur Verfügung gestellt.
Dafür danke ich herzlich! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.


Das Buch ist erhältlich ab dem 26.01.2020! Es kann vorbestellt werden.

 

Fazit:


Der Roman ist der gelungene Auftakt zu einem mehrteiligen Werk mit einigen vielversprechenden Handlungssträngen. Es lässt sich gut lesen, verliert an keiner Stelle die Spannung und sorgt mit seiner bildhaften Sprache für ein großes Lesevergnügen.


Quelle Bild und Handlung: Amazon