Donnerstag, 4. Juni 2020

Rezension: "Der wunde Himmel" von Jeannette Oertel

Handlung:


Eine explosive, atemberaubende Geschichte mit Erotik, Agenten, Krimielementen und Bedrohlichem aus der politischen Gegenwart in Berlin und aus der Vergangenheit in der DDR. Zwischen der Assistentin des Botschafters der fiktiven Arabischen Republik Elydien und einem Diplomaten entwickelt sich eine Amour fou, in naher Zukunft in Berlin, in Zeiten aufgeheizter Aufruhrstimmung. Die Leidenschaft der beiden wird zur Obsession. Zugleich passieren immer mehr mysteriöse Dinge in der Botschaft, die die Protagonistin auch bis in ihre Kindheit in der DDR zurückführen. Die Liebe schwankt zwischen totaler Hingabe und Verrat in einer zerfallenden politischen Umgebung, in die verschiedene Geheimdienste und die Hand der ehemaligen Stasi immer stärker mit hineinspielen. Die Autorin hat selbst eine Zeitlang im Diplomatischen Dienst gearbeitet.

Mein Eindruck:


Die Geschichte beginnt rasant und ohne Vorgeplänkel und entführt in eine Welt, von der ich bisher überhaupt gar keine Ahnung hatte: Die fremde Welt der Diplomatie. Es ist deutlich erkennbar, dass die Autorin hier über Insiderwissen verfügt und damit ihre Story besonders verlockend und originell ausarbeiten kann. So war ich auch sofort gefangen in der Handlung und erfreute mich an einer außergewöhnlich schönen Sprache, die das Buch zu etwas Besonderem macht.

Inhaltlich ist die Story nicht leicht einzuordnen: Ein bisschen Polithriller, ein bisschen History über die DDR-Vergangenheit, ein bisschen Lovestory mit Komplikationen, ein bisschen persönliche Entwicklung, ein bisschen Literatur über starke Frauen und deren Erfahrungen mit Welten, die auseinanderfallen und in denen morgen nichts mehr sein wird, wie es heute war. Mir gefallen solche uneindeutigen Mischungen und auch hier bringen sie Drive in die Handlung.

Die Figurencharakterisierungen sind eigensinnig und intensiv. Die sprachliche Gestaltung geschieht sinnlich, souverän und mit Liebe fürs Detail. Mir sind selten in einem Buch so wundervolle, blumige Formulierungen begegnet, die das Lesen zu einem Erlebnis werden lassen. Die problembeladene, komplizierte Liebesgeschichte wird nicht geschildert oder beschrieben, sondern sie wird auf eine sehr eindringliche Weise zwischen den Zeilen quasi vorgelebt. Tiefe Gefühle verleihen dem Text einen besonderen Flair, der umso heller strahlt, da er durch weitere Themenbereiche vielfältig erweitert wird. Wirklich ein gelungener Erstling, der sich bestimmt nicht verstecken muss!

Fazit:


Der Klappentext dürfte ruhig frecher und direkter ausformuliert werden: Dieses Buch hat alles Mögliche im Gepäck, vor allem Einblicke in eine recht unbekannte, fast schon exotische Welt, sprachliche Kostbarkeiten und sehr fein ausgestaltete Figuren. Wer einem unüberschaubaren Mischmasch an verschiedensten Gefühlen begegnen will, ist mit diesem stilistisch sehr hochwertigen Roman wunderbar bedient.

Das Buch wurde mir von der Autorin zur Verfügung gestellt. Dafür danke ich herzlich. Meine Meinung hat dies nicht beeinflusst.

Quelle: Cover und Handlung