Sonntag, 22. August 2021

Vorstellung des Kinderbuchs "Entführt von einer Nixe" von Daniela Mattes, mit Bastelteil von Katharina Lindner

Inhalt:

Sabine langweilt sich in den Pfingstferien, da sie ihre Eltern zu einer Unterwasserexkursion an den Teufelstisch im Bodensee begleiten muss. Der Ausflug entpuppt sich jedoch für das Mädchen als Abenteuer ihres Lebens. Denn sie trifft eine waschechte Nixe, von der sie auch noch durch ein Raum-Zeit-Portal in eine geheimnisvolle Unterwasserwelt entführt wird.

Zunächst ist Sabine fasziniert von den neuen Eindrücken, bis sie erfährt, dass sie ab jetzt für immer hier bleiben soll ... aber eine Flucht scheint unmöglich, da sie nicht weiß, wie man durch die Portale zurückreisen kann, durch die sie gekommen ist. Kann ihr der legendenhafte Doktor Snow dabei helfen? Doch dazu muss sie ihn erst einmal finden.

BONUS: Dazu gibt es im Anhang zauberhafte Basteltipps (mit Anleitung und Farbfotos) von Katharina Lindner. So können kleine Nixen sich Schmuck und andere Gegenstände im Meeresdesign leicht nachbasteln.

Meine Empfehlung:

Diese tolle Geschichte eines Mädchens, das von einer Nixe in die Wasserwelt entführt wird, kann ich euch und euren Kindern wärmstens ans Herz legen. Zum einen ist die Story - wie alle Bücher von Daniela Mattes - zauberhaft geschrieben. Zum anderen stammt der Bastelteil im Anhang von mir selbst. Ich zeige dort allerlei schöne Dinge, von Schmuck, über Spielsachen, bis hin zu Deko, die kleine oder große Seejungfrauen und Wassermänner nachbasteln können. Neben gut verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen erleichtern Bilder im Wasserwelt-Look das eigene Kreativsein und erfreuen das Auge.

Legt los, damit schöne Dinge entstehen können!

Hier kannst du das Buch bestellen:

>>> Zur Buchbestellung

Mittwoch, 18. August 2021

Reiki und ich: Wie ich die Verbindung zur Schöpfung fand

Ich tue es jeden Tag, oft sogar mehrmals. Ich tue es im Liegen, im Stehen und im Sitzen. Ich tue es im Bett, auf dem Sofa, auf dem Meditationskissen, beim Spazierengehen, im Auto, in der Badewanne. Ich tue es mal kurz und mal richtig lang, bis sich Wohlbehagen und Tiefenentspannung in mir ausbreiten, meine Beine sich schwerelos anfühlen, innere bunte Bilder vor meinem geistigen Auge sich entfalten und mein Körper einen tiefen Seufzer ausstößt.

Die Rede ist von ... Nicht, was ihr jetzt denkt! 😀

Die Rede ist von Reiki!

Neulich habe ich mich bei der wundervollen Reiki-Meisterin Ilona Olenberg in den ersten Reiki-Grad einweihen lassen und praktiziere diese auf Mikao Usui zurückgehende traditionelle japanische Heilkunst durch Handauflegen nun mit Hingabe und Begeisterung. Meine erstaunlichen Erfahrungen möchte ich teilen, um dieser simplen Entspannungs- und Heilmethode eine weitere Stimme zu verleihen, die sie in meinen Augen zweifelsohne verdient hat.

Meine Ausgangsbasis:

Mit fernöstlichen Glaubens- und Heilkonzepten bin ich schon sehr lange vertraut. Vor etlichen Jahren erhielt ich eine ausführliche Einführung in die Geheimnisse des Kriya-Yoga und den Hinduismus, der mir als Glaubensanschauung unter allen Religionen wohl am nächsten steht, obwohl mein Glaube sich "ungebunden" und frei entfaltet, jenseits aller üblichen Konzepte. Ich praktiziere regelmäßig Yoga (allerdings inzwischen andere Versionen) und meditiere regelmäßig. TCM und Ayurveda sind quasi alte, lang vertraute Freunde, weswegen mir das "Ki" - die Lebensenergie, als "Chi" oder "Prana" immer mal wieder untergekommen war. 

Bei Reiki hingegen war ich skeptisch: 

Sollte so etwas Einfaches tatsächlich funktionieren? Etwas, das keiner Anstrengung und Disziplin bedurfte, das sich sozusagen "von selbst" ergab, sofort wirksam war und jederzeit und überall leicht umgesetzt werden konnte? Es erschien mir fast zu unglaublich, aber ich ging offen in das Seminar hinein: wohlwollend gespannt auf das, was sich tun würde - oder eben auch nicht. 

Beides wäre okay gewesen. Ich war bereit für Entwicklungen und neugierig auf neue Erfahrungen. Ich wäre nicht enttäuscht gewesen, wenn sich nachher herausgestellt hätte, dass es, wie viele Menschen meinen, "ja sowieso nicht funktioniert". Nicht jede Heilmethode passt zu jedem Menschen. Aber es zeigte sich, dass Reiki und ich ganz einmalig miteinander funktionieren und schnell zu besten Freunden wurden!

Meine Meisterin fand ich intuitiv: Ich suchte im Netz und blieb eben auf der Internetseite hängen, die mich am meisten ansprach und deren Foto etwas in mir auslöste, mich berührte. 

Ilona nimmt ihre Verantwortung sehr ernst: Erst nach einem Kennenlerngespräch, bei dem man checken kann, ob die Chemie stimmt, kommt es zu einer Terminabsprache. Ich bin sehr froh, dass ich sie mit ihrer einfühlsamen Art und ihrem großen Wissen gefunden habe! 

Sicherlich kein Zufall!

Meine Einweihung:

Die Einweihung war vielseitig, abwechslungsreich, spannend und interessant! Neben reichlich theoretischen Fakten und die geschichtliche Entwicklung wurde auch über die wichtigen Reiki-Lebensregeln gesprochen (über die es explizit noch einen eigenen Blogartikel geben wird), und es kamen eigene, persönliche Themen zur Sprache, welche die Aktivitäten als Reiki-Kanal möglicherweise blockieren oder beeinflussen. 

In dieser Hinsicht wirkt die Ausbildung fast wie ein Coaching oder eine Therapie zur Selbstentwicklung, was auf der einen Seite natürlich positiv zu werten ist, auf der anderen aber auch verdrängte Schatten ans Tageslicht befördern kann, die zunächst zu bearbeiten sind. Dafür muss man bereit sein, es bedeutet Arbeit und ist nicht immer angenehm. Aber aus ganzheitlicher Sicht ist dieses Schürfen im Schlamm wortwörtlich Gold wert und fördert einige kostbare Nuggets zutage!

Bei mir sorgte diese Klärung für tiefe Reflektionen meiner gegenwärtigen Lebensgestaltung und auch im Hinblick auf die Vergangenheit. Alte Wunden kämpften sich ans Licht, die nun genau betrachtet werden wollten. Bedrängend oder verunsichernd war das nicht. Eher eine Art Weckruf mit dem Hinweis, dass der richtige Zeitpunkt für mich gekommen ist, um ein paar grundlegende Dinge völlig über den Haufen zu werfen und Einiges neu zu gestalten. (Passend dazu befinde ich mich derzeit auf mehreren Ebenen in einem radikalen Wandel und kann dafür eine extra Unterstützung sicherlich gut gebrauchen. Auch das - bestimmt kein Zufall!)

Neben den ausführlichen Gesprächen und der Vermittlung des theoretischen Wissens steht bei einer solchen Ausbildung natürlich viel Praxis auf dem Plan: Die Eigenbehandlung, einmal komplett von oben bis unten und von vorn bis hinten. Danach die Ganzbehandlung einer anderen Person, was erstmal ungewöhnlich ist, sind wir doch eine Gesellschaft, in der Berührungen, noch dazu von Fremden, alles andere als trendy sind. Wo und wie sind die Griffe vorzunehmen? Was ist dabei zu tun? Wie habe ich mich vorzubereiten und was ist danach angebracht? Was ist tabu? Schnell fühlt es sich aber auch alles nicht mehr seltsam an, man macht einfach und beobachtet interessiert, was sich daraus ergibt.

Und es ergab sich viel! Vor allem während der vier Einweihungen, die zwar überhaupt nicht spektakulär wirkten, aber umso mehr Fantasie auf den Plan riefen: So sah ich vor den geschlossenen Augen exploderend blühende Blumenwiesen und mein Hirn hatte allerlei zu tun. Schwerer war es, sich auf das Gefühl in den Händen zu konzentrieren: Was fühlt man da gerade eigentlich und was hat es zu sagen? Ich beschloss bald, mich meiner Intuition zu überlassen. Und es lief, als hätte ich nie etwas Anderes getan. Ich agierte intuitiv und brauchte auch bald schon keine Anleitung der Übungsfolge mehr, kreiere heute vielmehr meine eigene aus dem, was ich lernte und lerne und aus dem, was ich selbst hineinbringe.

Das Seminar empfand ich als hochinteressant und lehrreich, aber auch körperlich, mental und energetisch anstrengend. Kein Wunder, ist man ja auch immer gefordert und hat viel Neues zu verarbeiten. Für mich Wissens-Junkie genau das Richtige, um dazuzulernen!

Meine Reiki-Praxis:

Ich praktiziere regelmäßig Reiki, bei anderen Menschen, aber vor allem bei mir selbst. Allem voran und jenseits jeder spirituellen Betrachtung ist Reiki in jedem Fall eine supersimple Entspannungsmethode, die jederzeit und überall anwendbar ist und sofort das Nervensystem runterfährt. Es ist außerdem eine Möglichkeit, mit sich selbst in Kontakt zu kommen, kleine Auszeiten durchzusetzen, die Gedanken runterzufahren, sich selbst liebevolle Fürsorge angedeihen zu lassen. Als Ergänzung zu schulmedizinischen und naturheilkundlichen Methoden, aber auch in Verbindung mit Coaching und Therapie ist Reiki ein toller Weg zu Selbsterkenntnis, innerer Balance und persönlichem Wachstum. Nicht zuletzt: Verbindung! Reiki ist auch und vor allem Liebe, zu den Menschen, zur Welt, zur Schöpfung!

Es versorgt mit Kraft und Energie. Es stärkt das Selbstvertrauen und die Verbindung mit dem Göttlichen, sodass man sich geborgen, beschützt und gut aufgehoben fühlt. Es öffnet Gefühle, vor allem die der Liebe und Harmonie, und löst innerliche Verkrustungen und Verbitterungen. Gut, das will vielleicht nicht jeder, weil Mauern und Panzer solcherart auch schützen. Mich hat die Reiki-Praxis in den letzten Wochen noch sensibler und feinfühliger gemacht. Man mag das bedenklich finden für einen Menschen, der durch seine Hochsensibilität eh schon mit weit offenen Reizfiltern sozusagen schutzlos durchs Leben rennt. Aber gleichzeitig zu dieser Emotionsöffnung gibt Reiki mir auch das Gefühl, besser gegen alles, was an mich herangetragen wird, geschützt zu sein. Es ist Herzöffner und schützende Armee zugleich.

Inzwischen experimentiere ich auch selbst: Ich verbinde zum Beispiel die mir bekannten Yoga- und Meditationstechniken mit Reiki. Ich nutze Heilsteine und Aromaöle dazu. Ich vertiefe mein Wissen mit entsprechender Lektüre und Ausprobieren. Ich befinde mich also auf einem spannenden Weg, auf dem ich jeden Tag dazulerne und neue Erfahrungen machen darf. 

Dinge verändern sich: meine Reaktion auf bestimmte Ereignisse, die früher gewisse Muster losgetreten haben und heute intensiver und anders durchdacht werden. Meine Selbstfürsorge, einst ein nebenbei praktiziertes Anhängsel, nun die wichtigste Ausgangsbasis allen Erlebens. Meine Wahrnehmung und mein Körpergefühl - so entdecken meine Sinne das Dasein um mich herum auf eine eigentümlich tiefere Weise und mein Körper erinnert sich an meine einstige Sportbegeisterung in der Jugend und berichtet leise von dem Wunsch nach einer Reaktivierung. Kleine Wunden verschwinden schneller, die stets kalten Hände bleiben wohlig warm, der Leib befindet sich spürbar in einer wohltuenden Bewegung, die Natur empfängt und nimmt mich auf als einen Teil von sich selbst, ganz selbstverständlich, als sei es nie anders gewesen.

Es gibt tausend kleine und ein paar große Dinge, die sich verändern, wenn man Reiki für sich entdeckt und mit dem Herzen bei der Sache ist!

Meine Verbindung zur Schöpfung habe ich noch nie so intensiv und stabil empfunden wie es seit der Einweihung der Fall ist. Mag es Humbug sein oder Einbildung, Placebo oder Spinnerei: Energien sind real. Sie sind spürbar und nutzbar und jeder, der sie für sich zu entdecken vermag, ist ein Glückspilz!

Leben nach den Reiki-Regeln:

Reiki ist kein Allheilmittel und keine Zauberei. Es heilt keine Wunden und Krankheiten einfach mal eben so oder auf Knopfdruck, schon gar nicht, wenn diese schon seit Jahren oder Jahrzehnten bestehen oder Stellvertreter für ein psychisches (verdrängtes) Leiden sind. 

Reiki ist ein ganzheitliches Lebenskonzept und wenn man sich darauf voll und ganz einlässt und ein bisschen Geduld hat, dann kann es tatsächlich die Wunder bewirken, die Skeptiker und Kritiker gern mal in Frage stellen. Aber mit ein bisschen Hände auflegen ist es eben nicht getan: Wer "heil" und "ganz" werden will, wer innerlich in Balance und sich äußerlich ein erfülltes Leben gestalten will, der tut gut daran, die Regeln im Alltag so gut wie möglich zu erfüllen. 

Das gelingt nicht immer, aber allein das Streben danach hat nachhaltigen Effekt. Seitdem ich Reiki kennengelernt habe, fliegen mir auch andere Methoden, Theorien und Konzepte zu, die mich interessieren und meinen Horizont erweitern. Die Grundlage, sie überhaupt als solche zu erkennen, ist ein tiefsinniger, spiritueller Lebensstil, den modernen Erwartungen zum Trotz, den ich inzwischen in den Mittelpunkt all meines Tuns, Denkens und Fühlens gestellt habe.

Danke.

Ich danke Ilona von Herzen, dass sie mich in Reiki eingeweiht hat. Ich danke den Vorreitern und allen Reiki-Praktizierenden, dass sie diese Kunst wahren, verbreiten und pflegen. Ich danke dem Leben, dass es mir Reiki geschenkt hat.

Mögt ihr alle für euch ein ähnlich kostbares Lebensgeschenk entdecken und für euch nutzen! Möge die Welt dadurch ein bisschen heiler, friedlicher und harmonischer werden, weiß Gott, das haben wir alle nötig und unsere Mutter Erde noch viel mehr!

Wenn Fragen sind, immer her damit! Vielleicht ergibt sich ein erhellender Austausch? Überhaupt freue ich mich auch über Nachrichten von anderen ReikianerInnen, im Sinne einer Vernetzung. 

Nur Mut! 

Bildquelle: pixabay






Samstag, 7. August 2021

Rezension des Kinderbuchs: "Happy little Einhorn Rosalie" von Tanja Hug

Inhalt:

Rosalie ist das einzige Einhorn, das rosarote Rosen pupst, wenn es eine neue Idee hat – alleine das macht sie schon zu etwas ganz Besonderem. Dann gibt es noch mindestens 587 weitere Gründe, wieso Rosalie so besonders ist. Vor allem möchte sie dir jedoch zeigen, wie besonders wundervoll auch du bist.

Die Geschichten sind für alle kleinen und grossen Kinder, die daran glauben, dass die Welt uns noch so viel mehr schenken möchte, wenn wir bereit sind, die Möglichkeiten zu empfangen. Übrigens auch ganz wunderbar für alle inneren Kinder, die gerne mal wieder geknuddelt werden möchten.

Rosalie öffnet ihre regenbogenfarbene Haustür für dich und führt dich durch ihre Räume:
♥ Vom Mut, neue Türen zu öffnen
♥ Komme herein – voller Vertrauen in dich und das, was kommt
♥ Den Selbst-Wert aufhübschen im Badezimmer
♥ Das Geschenk der Selbst-Liebe in Küche und Schlafzimmer
♥ Das Herz öffnen für mehr Dankbarkeit im Wohnzimmer
♥ Glückspunkte sammeln im Kinderzimmer

Dabei lässt sie dich auf leichte und fluffige Art an ihrer freudvollen Weisheit teilhaben und schenkt dir Übungen, die du leicht mitmachen kannst und die dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ausserdem lernst du noch Rosalies beste Freunde kennen – den Raben Jakob mit seinen Gold-Federn, die Wünsche erfüllen und die Schildkröte Eulalia mit ihrem perlmuttfarbenen Panzer, der Botschaften verschenkt.

Lasse dich ein auf eine magische Reise zusammen mit Rosalie, Eulalia und Jakob.

Ich umarme dich und schicke dir ganz viel Universumsglitzer. Von meinem Herz zu deinem Herz und von meiner Seele zu deiner Seele.

Deine Tanja

Mein Eindruck:

"Glücksgeschichten für alle kleinen & grossen Kinder, die sich mehr Universumsglitzer wünschen" lautet der Untertitel des kleines Glückscoachingbuches für Kinder und eben aus jenem Grund wollte ich es sehr gern lesen! Jaaa, mein inneres Kind wünscht sich jede Menge Glitzer im Leben - und in der Tat wurde mir bei der Lektüre des Büchleins auch genau das geschenkt!

Rosalie, das kleine rosa Einhorn mit den pupsigen Ideen, schafft es mit einer sehr liebevollen und einfühlsamen Art, sich sofort ins Herz des Lesers zu katapultieren. Mir war, als würde ich beim Lesen von einem flauschigen kleinen Zaubertier umarmt - es ist erstaunlich, wie viel Geborgenheit und Glück ich allein bei der Lektüre empfand. Glitzer im Leben eben, und richtig viel davon! 

Dieses Buch ist genau auf die zarten Psychen von Kinder zugeschnitten und trifft den richtigen Ton, um junge und auch ältere Herzen zu berühren. Auf kindlich passende und verspielte Art vermittelt Tanja Hug Coachingtipps, die das Wohlbefinden und das Selbstvertrauen steigern und zu allerlei eigenen Ideen und zum Mitdenken auffordern. Und zwar nicht nur für die Kleinen! Auch ich als großes Kind hatte einen Heidenspaß bei der Umsetzung der einfachen und effektiven Übungen. 

Ein lauschendes Kind wird lächeln, lachen, träumen, sich entfalten und selbst vor Ideen übersprudeln, wenn es mit Rosalie und ihren Freunden Eulalia und Jakob Bekanntschaft macht, weshalb sich das Buch wunderbar eignet, um von Eltern oder eben auch LehrerInnen, wie ich eine bin, vorgelesen und gemeinsam bearbeitet zu werden. "Bearbeitet" klingt eigentlich zu kompliziert, weil es leichtfüßige und schnell umsetzbare Übungen sind. In jedem Fall eignen sie sich wunderbar, um die Seelen von Kindern zu verwöhnen und ihnen komplizierte innerpsychische Vorgänge begreifbar zu machen.

Nach der inspirierenden Lektüre dieses Büchleins bin ich sofort in eigener Sache aktiv geworden und habe für meine künftigen Viertklässler einige wunderbare Dinge gebastelt, die unseren gemeinsamen Alltag bereichern werden! So nenne ich nun Rosalies Zauberstab und die goldene Feder von Jakob mein eigen, damit ich die Übungen mit den Kids noch anschaulicher gestalten kann. Auf diese Weise wird mir das Buch in meiner täglichen Arbeit dabei helfen, meine Aufgabe zu erfüllen. Sie besteht darin, mehr Harmonie, Frieden und Liebe in die Welt zu bringen, indem ich bei den Kleinen und Schutzlosen der Gesellschaft den Grundstein dafür lege. Danke Tanja, dass du mir so tatkräftig dabei hilfst!

Fazit:

Ein unterhaltsames und kostbares Kleinod, das kindliche und kindgebliebene Seelen wärmt, schützt und stärkt. Liebe Eltern und LehrerInnen - schenkt euren Kindern dieses Buch UND schenkt es euch selbst! 

Lebt nicht in jedem von uns ein Kind, dessen Seele sich nach Streicheleinheiten, Bestätigung und lieben Worten sehnt? MEIN inneres Kind jedenfalls hat vor Vergnügen und Wohlbehagen gejauchzt und kann das Büchlein nur wärmstens empfehlen.

Das Buch wurde mir von der Autorin zur Verfügung gestellt, wofür ich mich von ganzem Herzen bedanken möchte. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Quelle: Cover und Handlung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 29. Juli 2021

Neuveröffentlichung: "Der Tag, an dem alle Farben verblassten" von Katharina Lindner

Worum geht's?

Die Kunst hat den Porträtmaler Eduard erfolgreich gemacht, er erfreut sich seiner Bekanntheit und seines Reichtums. Doch eines Tages verblassen wie von Zauberhand die Farben all seiner Bilder, was ihn im Nullkommanichts vom Olymp der Malerei stößt und schließlich ruiniert.

Eduard begibt sich auf eine Reise, um herauszufinden, warum seine Meisterwerke zu einem Desaster werden, sobald er einen Pinsel zur Hand nimmt. Er möchte sich seine Kunst und sein altes Leben in Luxus, Überfluss und Bewunderung unbedingt zurückerobern. In der Fremde trifft er auf die alleinerziehende Mutter Matilda, die er rasch ins Herz schließt. Auch ihr Sohn Levi offenbart dem überraschten Künstler eine ganz neue Welt. Alles könnte sich fügen, wären da nicht Eduards Altlasten, denen er nicht entrinnen kann. Kann Eduard die kleine Familie für sich gewinnen und sich seine Kunst zurückerobern?

Eine zauberhafte Geschichte über den Wert der Kunst und die Bedeutung, die Kreativität vielleicht auch für dich haben kann, wenn du den Mut hast, in ihre Quelle einzutauchen. 

Voller Zartheit, Mystik und Liebe zur Kunst!

Leseprobe:

>>> Leseprobe lesen

Wo kriege ich das Buch?

Du kannst es überall im Handel oder im Internet kaufen.

Zum Beispiel hier: 

>>> Buch bei Twentysix bestellen 

>>> Buch bei Thalia bestellen

>>> Buch bei Hugendubel bestellen 

>>> Buch bei Amazon bestellen

Was kostet es?

Das Buch kostet  Euro 10,99 (E-Book: 4,99 Euro) und erfreut dich dafür mit 256 ermotionalen Seiten.

Ich wünsche dir viel Spaß bei der Lektüre!

Mittwoch, 14. Juli 2021

Rezension: "Geheimnisvolles Tibet - Der mysteriöse Fall des Lobsang Rampa" von Daniela Mattes

Inhalt:

In den 1950er Jahren, als noch wenig über Tibet bekannt war, tauchte in England ein Mann auf, der behauptete, ein hochrangiger tibetischer Lama zu sein. Sein erstes Buch „Das dritte Auge“ wurde sofort zum Bestseller. 18 weitere Bücher folgten. Und obwohl der inzwischen verstorbene Mann kurz nach Erscheinen seines ersten Buches als „Betrüger“ durch die Presse gejagt wurde, hat er auch heute noch viele Fans auf der ganzen Welt. Was ist das wahre Geheimnis dieses Mannes, der einen Seelentausch mit dem Engländer Cyril Henry Hoskin vollzogen haben will? Hat er wirklich in seinen Büchern echte Vorfälle berichtet, die er selbst bei seinen Astralreisen und in geheimnisvollen unterirdischen Höhlen in Tibet erlebt haben will? Gibt es dort wirklich Zugänge zu geheimnisvollen Städten, in denen alte Hochzivilisationen gelebt haben? Das Buch führt den Leser in das unbekannte Tibet mit all seinen östlichen Weisheiten, in denen die Mönche, genau wie die indischen Yogis, mit speziellen Übungen des Yoga dazu in der Lage sind, zu levitieren, Astralreisen vorzunehmen und viele andere Dinge zu tun, die bei Menschen im Westen als unglaublich angesehen werden. Es versucht zu klären, ob Lobsang Rampas Erlebnisse echt waren, oder ob er lediglich ein raffinierter Betrüger war.

Mein Eindruck:

Obwohl ich durchaus den mystischen Themen zugeneigt bin - und ganz besonders interessiert an (und vermutlich auch recht gut informiert über) die fernöstlichen Religionen wie Hinduismus und Buddhismus und entsprechend verknüpfte Heilkunden bin, muss ich gestehen, dass ich von Lobsang Rampa zuvor noch nie etwas gehört hatte. Umso besser, dass meine belesene und ausdrucksstarke Autorenkollegin und Freundin Daniela Mattes meinem Wissensmanko gleich mal auf die Sprünge geholfen hat. Und sie schlug mich rasch in den Bann!

Jedenfalls wollte ich ziemlich bald nach Beginn der Lektüre des bebilderten Buchs auch gleich wissen: 

Ist dieser geheimnisvolle Typ denn nun ein echter Lama gewesen - oder doch ein Betrüger, wie ihm vielfach unterstellt wurde? 

Eben jener Frage geht Daniela in ihrer gewohnt akribischen und vielseitigen Weise nach: Sie betrachtet den umstrittenen Mann, der zweifellos - auf die ein oder andere Art - ziemlich besonders war, von allen Seiten und beschreibt sowohl positive Aspekte, lässt aber auch kritische Stimmen zu Wort kommen, was für eine ausgewogene "Untersuchung" sorgt.

Das Buch startet in gewohnt gutstrukturierter Weise mit einer Betrachtung zu Tibet und seiner Geschichte, Politik, Gesellschaft, Kultur und Religion. Hernach wird Lobsang Rampa selbst vorgestellt. Weggefährten und Anhänger ergänzen die Vorstellung ebenso wie Kritiker und Skeptiker, auch ForscherInnen und ExpertInnen werden befragt. Daniela gelingt nicht nur eine ausführliche Betrachtung des Menschen Lobsang Rampa, sondern sie ordnet ihn und seine Bedeutung auch in die sogenannte New Age - Bewegung ein und erfreut die LeserInnen darüber hinaus auch noch mit außerordentlich informativen Exkursen in relevante esoterische Themen wie Astralreisen, die Akasha-Chronik, Silberschnur, Aura, Lichtnahrung. Ein Plus für alle, die darüber gern mehr erfahren möchten und natürlich hilfreich bei der Lektüre, weil auch das zentrale Punkte in Rampas "Lehren" waren!

Auf diese Art ergibt sich ein vielfältiges Bild des Mediums(?), Hellsehers(?), Lamas (?) und Schriftstellers Lobsang Rampa, der möglicherweise aber auch ein neurotischer oder sogar gefährlicher Spinner gewesen sein könnte. Oder ein cleverer Hochstapler? Des Rätsels Lösung bleibt ein Geheimnis - vielmehr muss jeder Leser, jede Leserin es für sich selbst ganz persönlich beantworten, eine Aufforderung, die ich bei Danielas Sachbüchern immer ganz besonders schätze. Sie serviert nie eine endgültige Lösung, sondern sie legt ganz viele Krümel auf dem Weg dahin aus und beauftragt ihre LeserInnen, ihnen zu folgen wie Hänsel und Gretel und dann einfach mal zu schauen, welches Ergebnis am schlüssigsten erscheint. Das Spiel mit den Perspektiven beherrscht sie hervorragend.

Im zweiten Teil des Buchs kommt Rampa sozusagen selbst zu Wort, denn Daniela stellt seine Bücher exemplarisch und auszugsweise in leicht konsumierbaren, sauber aufgeräumten Häppchen vor. Nun kann man sich der Faszination des vielfach bewunderten und mindestens ebenso innig abgelehnten Mystikers Rampa gar nicht mehr entziehen. Was für eine schöne, runde, informative Sache! 

Mich hat übrigens gewundert, wie flüssig und angenehm sich die Originaltexte lesen. Rampa scheint ein Talent dafür gehabt haben, den Nerv der Zeit bei seinen Mitmenschen zu treffen und dies auch noch verständlich rüberzubringen. Kein Wunder, dass er gekauft und gelesen wurde wie der Teufel!

Dank Daniela kann man in den Mythos um Lobsang Rampa sehr tief eintauchen - mich erstaunt auch immer wieder, wie tiefgründig und sorgfältig die Autorin ihre Themen recherchiert. Zudem gibt sie Verweise, um sich selbst in die Thematiken einlesen zu können und untermauert ihre Hypothesen mit reichlichen Quellen und Zitaten, die man in dieser Fülle wohl selbst kaum im Netz zusammentragen kann, es sei denn, man hat sehr viel Zeit und noch mehr Motivation!

Einzige Aufgabe für den / die LeserIn bleibt am Ende, sich selbst ein Bild von Lobsang Rampa zu machen. Dank des reichlichen Inputs fällt dies vielleicht etwas leichter, wenn die brennendste Frage, was sich denn nun genau hinter der Wahrheit um diesen ungewöhnlichen Menschen verbirgt, wohl letztlich nicht wirklich beantwortet werden kann. 

Aber Spaß, sie zu stellen, macht es dank Daniela nun allemal!

Fazit:

Ein rundum gelungenes Sachbuch über ein - wie ich meine - selten beachtetes und damit ungewöhnliches Thema, hervorragend recherchiert, von allen Seiten beleuchtet und absolut leserfreundlich aufgearbeitet.

Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, wofür ich mich von ganzem Herzen bedanken möchte. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Quelle: Cover und Handlung

Dienstag, 29. Juni 2021

Rezension: "Mythos der Weißen Frauen" von Daniela Mattes und Susanne Klimt

Inhalt:

Fast jede Burg oder jedes Schloss berichtet von Geistererscheinungen, die dort hausen und seit Jahrhunderten die Besucher erschrecken. Ganz besonders häufig hört man dabei von einer „Weißen Frau“, die ruhelos durch die Gänge streift. Dabei handelt es sich meist um die Geister adliger Damen, die durch einen Unglücksfall, einen heimtückischen Mord oder gar Selbstmord zu Tode gekommen sind. Diese Damen haben ihren Tod offenbar nicht verkraftet und konnten nicht ins Jenseits gehen, sondern wandern traurig durch die Zwischenwelt. Einsam und unglücklich, aber nicht gefährlich, obwohl ihr Erscheinen manchmal als Zeichen dafür gewertet wird, dass eine Katastrophe oder ein Todesfall bevorsteht. Doch ganz so einfach ist es nicht, sagt die berühmte Seherin Susanne Klimt …

Mein Eindruck:

Das Sachbuch mit einem, wie ich vermute, eher nicht so bekannten und populären, (aber trotzdem sehr spannenden!) Thema, hat einen ungewöhnlichen Aufbau: Während im ersten Teil von Daniela Mattes die Fakten zu den Ursprüngen und geschichtlichen Hintergründe der Legenden zusammengetragen und erläutert werden, beantwortet im zweiten Teil die Seherin Susanne Klimt in Form eines Interviews Fragen, die man sich nach der Lektüre des ersten Teils nahezu garantiert stellt und gern beantwortet wissen möchte. (Eigentlich ist es sogar die Art von Fragen, die man sich vielleicht immer schon mal gestellt hat, wenn man bereits mit den traurigen Damen aus alten Schlössern in Berührung gekommen ist.) Diese Art der Struktur ist eine spezielle, weil sie weit über bloße Fakten hinausgeht, und sie macht auch die Lektüre des Buches zu einer ganz besonderen Erfahrung.

Möglicherweise kennt der Ein oder Andere die herumspukenden, geheimnisvollen Damen in Weiß durch Filme oder die Beschäftigung mit den Mythen seiner Heimat oder eines Ortes, an dem man mal zu Besuch war und der eine besondere Faszination ausübte, über den man gern mehr erfahren wollte. In diesem Buch gibt es jedenfalls viel Neues zum Thema zu entdecken: Ich zum Beispiel halte mich für ziemlich gut informiert, was spooky Themen angeht, trotzdem habe ich durch Daniela und Susanne auch noch einmal viel erfahren dürfen, was ich noch nicht wusste! Die Recherche erscheint mir sehr akribisch und sorgfältig, denn neben allgemeinen Informationen zu Geschichte und Entwicklung der Mythen sind es vor allem konkrete Einzelfälle, die im Fokus liegen. Dadurch wird das Thema "lebendig", es verliert seine abstrakte Art, die eher "trockenen" Sachbüchern ja leider häufig zueigen ist.

Susanne Klimt schließlich lässt als "Botschafterin" der Geister noch einmal auf eine andere Weise tiefe Einblicke nehmen, die alles andere als alltäglich ist und dem emotionalen Aspekt dieser rätselhaften Spukgestalten eine besondere Bedeutung verleiht. Ich konnte nicht anders, als mit Gefühl zu lesen - und dabei war es doch eigentlich "nur" ein Sachbuch ...

Fazit:

Möchtest du auch einmal eine Weiße Frau treffen? Oder um Gottes Willen bloß nicht? Wie auch immer - die Lektüre kann dir zu beiden Möglichkeiten verhelfen, und sie sorgt für entspannte, angenehm gruselige und sehr mitfühlende Lesestunden!

Das Buch wurde mir von den Autorinnen zur Verfügung gestellt, wofür ich mich von ganzem Herzen bedanken möchte. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

Quelle: Cover und Handlung